Drucken

Psychosoziale Beratung bei Substitution

Psychosoziale Beratung, Betreuung und Begleitung bei Drogensubstitution

Eine Drogensubstitution stellt eine Behandlung von Heroinabhängigen durch die ärztlich verordnete Abgabe einer Ersatzdroge (Substitut) dar.

Ziele:

  • Sicherung des Überlebens
  • Reduktion des Gebrauchs von Suchtmitteln
  • gesundheitliche Stabilisierung und Behandlung von körperlichen und psychischen Begleiterkrankungen
  • soziale Stabilisierung im Sinne von Teilhabe in der Gesellschaft und im Arbeitsleben
  • Reduktion und Beendigung von kriminellem Verhalten
  • langfristige Opiatfreiheit

Im Landkreis Ludwigslust – Parchim erfolgt diese Behandlung entsprechend den hierfür geltenden Richtlinien der Bundesärztekammer in enger Kooperation zwischen der substituierenden Ärztin und der Suchtberatungsstelle Parchim.

Wie erfolgt die Kontaktaufnahme?

Nutzen Sie bitte die nebenstehenden Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Die weiteren Rahmenbedingungen werden dann im Erstgespräch geklärt und in einem Substitutionsvertrag vereinbart. Jeder substituierte Klient erhält einen Substitutionsausweis.

Psychosoziale Beratung, Betreuung und Begleitung

Im Rahmen des vereinbarten Behandlungskonzeptes erfolgt die psychosoziale Betreuung bei Substitution über die Suchtberatung Parchim, Stegemannstr. 11 immer donnerstags von 13:30 – 15:00 Uhr unter Mitanwesenheit der substituierenden Ärztin.

Es besteht dort die Möglichkeit zur kurzfristigen Klärung aller medizinischen Fragen und sozialen Probleme und bei Bedarf die Vermittlung in weiterführende Hilfen.

Die Betreuung kann z.B. bei folgenden Themen erfolgen:

  • Gespräche in Krisensituationen,
  • Begleitung bei Behörden/ Gericht,
  • Schuldenregulierung in Kooperation mit der Schuldnerberatung,
  • Vermittlung in stationäre Entgiftung und Therapie
  • Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche